zwei wochen hongkong - samstag - museumstag

samstag - museumstag

im alten aegypten

Es sah nach Regen aus, also der ideale Tag für einen Museumsbesuch. Es sollte das Science Museum sein. Obwohl wir bereits um 10:00 Uhr dort waren, hatte sich eine längere Schlange gebildet. Klar, heute war Samstag, aber trotzdem hätten wir so einen Andrang nicht erwartet.

Als erstes sahen wir uns eine Sonderausstellung der alten Ägypter an. Es war eine Leihgabe des Britischen Museums und phantastisch gemacht. Das fanden auch gefühlt eine Million anderer Besucher. Dicht an dicht drängten wir uns an den Ausstellungsstücken vorbei. Sehr interessant waren die Erklärungen und Röntgenbilder zu den Mumien. Auch wenn ich manchmal etwas Platzangst hatte, war der Besuch der Ausstellung ein Highlight.

Die eigentlichen Exponate des Museums waren relativ schlecht besucht und so konnten wir viel über Mensch, Umwelt und Technik erfahren und ein bisschen experimentieren.

südliches kowloon

Nun waren wir hungrig, also betraten wir eins der vielen Restaurants in der Nähe. Wie in Hongkong üblich, wurden wir an einen grossen Tisch gesetzt, am dem bereits mehrere Leute assen. Neben mir war eine junge, hübsche Frau damit beschäftigt, mit den Stäbchen Fischstückchen zwischen den Gräten herauszupulen. Sie tat mir leid, aber sie machte einen glücklichen Eindruck. Als mein Essen kam - es war ein Nudelgericht mit vielen verschiedenen Pilzen, von denen ich keinen kannte - erklärte sie mir die heilsame Wirkung der einzelnen Pilze.

Es regnete noch immer nicht, also zogen wir noch etwas um die Häuser. In einem chinesischen Kaufhaus durften wir verschiedene Tees probieren, die wir dann auch gleich käuflich erwarben, was ja auch deren Absicht war.

Den Nachmittag liessen wir im Kowloon Park ausklingen. Wir sassen mitten zwischen lebensgrossen, asiatischen Comicfiguren, die den "Walk of Comic" säumten. Mehrere Kinder kamen mit Zettel und Stift bewaffnet, um irgendwelche Dinge zu notieren, die sie herausfanden. Zwischendurch posierten sie bei ihren Lieblingsfiguren und machten Selfies, indem sie die Figur nachahmten.